Willkommen bei der LINKEN in Bremen-Nord

Der Ortsverband Bremen-Nord ist die Basisorganisation der Linkspartei im Norden Bremens. Auf unseren Treffen - siehe "Regelmäßige Termine" - findet die lokale Parteiarbeit statt. Wenn Sie uns kontaktieren möchten: Unser Büro in der Lindenstraße 1b ist telefonisch (0421/65 94 37 45) erreichbar. Sie können mit uns auch über E-Mail in Verbindung kommen über Karl Brönnle (Sprecher) beziehungsweise Maja Tegeler (stellvertretende Sprecherin).

Vertreter*innen unserer Partei sind in den Nordbremer Beiräten vertreten. Infos zur Tätigkeit in diesen Stadtteilparlamenten finden Sie hier. Für weitere Informationen empfehlen wir Ihnen außerdem die umfangreichen Internetangebote unseres Kreisverbands, des Bremer Landesverbands und natürlich der Bundespartei.

Regelmäßige Termine

Ortsverband Bremen-Nord: Bürozeiten: Mi und Do von 12 bis 15 Uhr.
Unser Gruppentreffen findet jeden 2. und 4. Dienstag im Monat, ab 19 Uhr, statt.
Die nächsten Treffen sind am 24. Juli und 14. August 2018. Ort: Lindenstraße 1b hier.

Beirat Blumenthal Mo 13. August | Beirat Vegesack Do 16. August | Beirat Burglesum Di 21. August

Die Initiative Nordbremer Bürger gegen den Krieg trifft sich jeden Freitag 17 Uhr an der Ecke Gerhard-Rohlfs-Str. / Breite Straße. Thema der 821. Kundgebung am 13.7.2018: "Wie umgehen mit Flüchtlingen - eine internationalistische Antwort".

Neues aus Bremen-Nord und umzu
20. Juni 2018 Rupp

Staatliche Übernahme des Kredites der Jacobs University Bremen rechtswidrig?

Heute wird in der Bremischen Bürgerschaft in der zweiten Lesung der Nachtragshaushalt zum Doppelhaushalt für die Jahre 2018 und 2019 behandelt. Ein Teil des Nachtragshaushaltes sieht die Übernahme eines aufgenommen Kredites durch die Freie Hansestadt Bremen vor. Dieser seit 2003 bestehende Kredit, für den das Land Bremen zurzeit bürgt, wurde bislang kaum getilgt und beläuft sich derzeit auf 45,87 Mio. Euro. Mehr...

 
17. Juni 2018

287 Hortplätze für Bremer Grundschulkinder fehlen – LINKE fordert zusätzliche Gruppen

Endlich hat in dieser Woche der Bremer Senat die Zahlen vorgelegt, wie viele Kinder für das kommende Schuljahr 2018/19 keinen Platz in einer Nachmittagsbetreuung bekommen haben. Nach Abschluss des Vergabeverfahrens am 30. April 2018 waren noch 368 Kinder unversorgt, diesen standen noch 81 offene Plätze in Horten gegenüber. Diese offenen Plätze... Mehr...

 
11. Juni 2018

Nachtragshaushalt zur Privat-Uni in Bremen-Nord

Die Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft diskutierten den vom Senat eingebrachten Nachtragshaushalt für die Jahre 2018/2019. Der kommunale Klinikverbund Gesundheit Nord soll gut 200 Mio. Euro erhalten, um die drohende Insolvenz abzuwenden. Die private Jacobs-University soll durch Übernahme eines Kredits von 46,5 Mio. Euro gefördert werden,... Mehr...

 
8. Juni 2018

Kohlekraftwerk Farge

Kohlekraftwerke sind der Klimakiller Nummer 1. In Bremen sorgen sie dafür, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Co2-Einsparungen massiv verfehlt werden. Rund 30 Prozent aller Co2-Emissionen gehen in Bremen auf den Energieträger Kohle zurück (siehe hier). Auf der Bilanzpressekonferenz der SWB wurde gestern mitgeteilt, dass für die Kraftwerke Hafen... Mehr...

 
5. Juni 2018

AfD bringt Lehrer zum Schweigen

Das Vegesacker AfD-Mitglied im Beirat sieht in der Behandlung seiner fremdenfeindlichen Pressemitteilung im politischen Unterricht eine Verletzung der "Neutralitätspflicht". Mehr...

 
23. Mai 2018

Buslinien erhalten, bis Alternativen geschaffen sind – Nord nicht abhängen!

Viele Bürger*innen in Bremen-Nord müssen die Erfahrung machen, dass Haltestellen, die für sie wichtig sind, nicht mehr angefahren werden. Ihre Mobilität wird eingeschränkt. Ihre Wohnregion oder ihre Zielstationen (unter anderem die Seniorenheime!) werden als weniger wichtig eingestuft. Diese Entwicklung ist äußerst problematisch und widerspricht... Mehr...

 
17. Mai 2018

Unhaltbare Zustände im Zeltlager in der Gottlieb-Daimler-Straße

Jugendlichen Geflüchteten stehen andere und weitergehende Rechte zu als Volljährigen, zum Beispiel hinsichtlich Beschulung, Sprachförderung, Betreuung. Wird die Altersangabe des Geflüchteten angezweifelt, schätzt die Behörde aufgrund eines Interviews das Alter, wobei Faktoren wie unsicheres Auftreten eine Rolle spielen, die mal für und mal gegen... Mehr...

 

Treffer 1 bis 6 von 32

Quelle: http://www.dielinke-bremen-nord.de/politik/aktuelles/